Aktuelles

Aktuelles

Eltville

Rainer Scholl zur ÖPNV-Problematik in Eltville

Mit der Fahrplanumstellung zum 10.12 2017 hat der Rheingau-Taunus-Verkehrsverbund (RTV) für den Bereich Eltville wahrlich keine Glanzleistung erbracht. Während ein großer Teil der Probleme, gerade im Schulbusverkehr, bei der Linie 173 (Eltville-Schlangenbad/Niedergladbach) durch den Start eines neuen Busunternehmens verursacht wurden, ist es bei der Umstellung der Linie 170 (Wiesbaden – Rauenthal) auf die ESWE-Linie 5, der RTV selbst, der für diese Misere verantwortlich ist, welche dann auch auf die Linie 173 ausstrahlt. Bedingt durch die neue Vertaktung der Linie 173 mit der Linie 5 in Rauenthal führt dies nämlich dazu, dass Martinsthaler/Rauenthaler Schulkinder, welche in Geisenheim zur Schule gehen, mittags in Eltville über eine halbe Stunde auf ihren Bus warten müssen.

Idsteiner Land

Lebendige Diskussion bei FDP-Infotreffen

Anlässlich eines gut besuchten Infotreffens wurde in der Görsrother Mehrzweckhalle auf Einladung der FDP-Idsteiner Land das städtebauliche Konzept für das geplante Baugebiet in Hünstetten-Görsroth-Ost vorgestellt und diskutiert. Nach den vorliegenden Informationen sollen auf dem derzeitigen Sportplatzgelände sowie angrenzenden Grundstücken ca. 87 Einfamilien- und Reihenhäuser sowie sieben Mehrfamilienhäuser entstehen.

Idsteiner Land

Antrag der FDP-Fraktion: Mindestens 400 Meter Abstand für Ultranet Trasse gefordert

Begründet wird das damit, dass die geplante neue Ultranet-Trasse bisher kaum in den Gremien der Stadtverordnetenversammlung besprochen wurde. Eine genaue Kenntnis zum Stand des Verfahrens ist im Hinblick auf die Bedeutung der Trassenumrüstung für Idstein insgesamt und insbesondere für die betroffenen Anwohner in Wörsdorf und Idstein-Ost sehr wichtig. Es geht darum, dass bei der Verlegung der HGÜ-Trasse in möglichst vielen Bereichen mindestens 400 Meter Abstand von der geschlossenen Bebauung erreicht werden, um Beeinträchtigungen der Anwohner zu minimieren.

Kreisverband:

FDP: Große Freude über das überwältigende Wahlergebnis

„Es ist sehr erfreulich, dass wir bei der Bundestagswahl im Rheingau-Taunus-Kreis einen beeindruckenden Stimmenzuwachs hin zum zweistelligen Ergebnis von 13,8% verbuchen können, dabei unsere Zweitstimmen mehr als verdoppelt haben und wir somit nun die dritte Kraft im Kreis geworden sind,“ so das überaus positive Fazit des Kreisvorsitzenden Stefan Müller.

Kreisverband:

FDP: Citybahn ist ein finanzielles Abenteuer

Die FDP-Mitgliederversammlung hat den Plänen der Stadt Wiesbaden, der Stadt Mainz und des Rheingau-Taunus-Kreises eine gemeinsame Citybahn auf den Weg zu bringen, eine einstimmige Absage erteilt.

Kreisverband:

Landtagswahlen 2018: Stefan Müller und Björn Sommer einstimmig als Direktkandidaten nominiert

Die Mitgliederversammlung der Freien Demokraten des Rheingau-Taunus-Kreises wählte am 26. August seine beiden Direktkandidaten für die Landtagswahl im kommenden Jahr. 

Fraktion:

FDP beantragt offenes WLAN im Kreishaus

Das Bad Schwalbacher Kreishaus soll mit einem für die Besucher kostenlosen WLAN-Zugang ausgestattet werden. Dies fordert ein Antrag der FDP-Kreistagsfraktion, dem in der letzten Kreistagssitzung zugestimmt wurde.

Kreisverband:

Kommunalwahlprogramm 2016-2021 der FDP Rheingau-Taunus

Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann - fragt, was ihr für euer Land tun könnt. (John F. Kennedy) Die Freien Demokraten im Rheingau-Taunus-Kreis vertreten alle Bürger unserer Region, die sich nicht in ihrer Freiheit einschränken lassen wollen, staatliche Bevormundung ablehnen und bereit sind, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Nur durch freiwillige Selbstorganisation und persönliches Engagement, statt dem Ruf nach „Mehr Staat“ können unser hochverschuldeter Kreis und seine Kommunen zukunftsfähig bleiben. Hier stehen wir gemeinsam in der Verantwortung: Für unsere Kinder und Enkel!